Auch wenn es sich vielleicht nicht so anhört, aber mir war das unglaublich peinlich und es ist mir wirklich schwerst im Gedächtnis geblieben.
 
Ich war Praktikantin und gerade neu in der Filmwelt. 
Meine Aufgabe war es nun, für drei Personen das Mittagessen aus der Kantine zu besorgen.
Ich also mit dem Auto los zur Studio-Kantine ein paar Häuser weiter.
Habe das gewünschte Essen besorgt und bis dahin lief alles gut.
Als ich nun aber mit meinen drei Styropor-Boxen auf dem Weg zum Auto aus der Studio-Hamburg-Kantine trete, stolpere ich über den Türstopper.
Ich schlage also lang hin und verteile das Essen aus allen 3 Boxen vor der Kantinentür.
Erstens hat das unglaublich weh getan und ich wollte mir natürlich nichts anmelrken lassen und zweitens war mir das unglaublich peinlich, als neue Praktikantin vor den versammelten Größen der Hamburger Filmwelt am Boden zu liegen, mitten in meterweit verstreutem Kartoffelpürree….
Vielleicht hat es ja im realen Leben kaum einer bemerkt, aber ich hatte natürlich das Gefühl, alle schauen auf mich.
Das war mir einfach richtig peinlich.
  • Was ist Dein peinlichster Moment?
Schreib es mir in die Kommentare, ich freue mich darauf!

Würdest Du selbst gerne schreiben, weißt aber nicht wie Du beginnen sollst? Hast Du schon lange die Idee vom eigenen Buch, aber bislang ist es eben nur eine Idee? Ich kann Dir helfen, Deine Idee umzusetzen. Ich kann Dich dabei unterstützen, endlich zu beginnen. Schreibe mir eine Mail an [email protected] und wir arbeiten gemeinsam daran 😊

Wenn Du weitere Texte der 100 Tage – Schreiben-Challenge lesen möchtest, trage Dich HIER in meinen Newsletter ein und folge mir auf Facebook.

Pin It on Pinterest